Zur Verkehrproblematik

Werte Mitbürgerinnen und Mitbürger,
die Entwicklung von Porsche hat Konsequenzen für unsere Infrastruktur insbesondere in der Bewältigung des Verkehrs. Deshalb haben wir beantragt, dass ein
Verkehrsgutachten erstellt und auf einer Bürgerversammlung zusammen mit einem Bericht über den aktuellen Stand in der Fortschreibung des Flächennutzungsplanes vorgestellt wird. Die Prüfung des Verkehrsaufkommens hat in allen Richtungen zu erfolgen. Ohne befriedigende Werkszufahrten und einer spürbaren Entlastung unserer beiden Ortskerne ist eine Erweiterung des Porscheentwicklungszentrums nicht denkbar. Dieser Antrag wurde mit der Stimme der Bürgermeisterin bei 10 Gegenstimmen, 1 Enthaltung und 9 Ja-Stimmen abgelehnt. Begründet wurde dies, dass Überlegungen angestellt werden, die in Kürze präsentiert werden sollen.
Die Freien Wählerhaben argumentiert, dass seit vielen Jahren die Porsche-Zufahrt angesichts des gestiegenen Fahrzeugaufkommens unzureichend ist. Die Ortsdurchfahren sind in den Morgenstunden derart überlastet, dass es zu erheblichen Stauungen kommt und die Anliegerstraßen in Weissach als Umgehung genutzt werden. Der Vorschlag, mit einer 30-km Zone und verengten Fahrbahnen in der Bahnhofstraße das Verkehrsaufkommen deutlich zu reduzieren, ist unzureichend.
Frühzeitige Überlegungen den Werksverkehr an den beiden Ortsteilen vorbei direkt zu Porsche zu lenken scheiterten vor Jahren an einem Bürgerentscheid, der unbegründet war, weil keinerlei weitergehenden Untersuchungen vorlagen.
Auch wurde gehofft, dass mit der Fertigstellung des Autobahnausbaues und der Ausfahrt bei Heimsheim der Porsche-Verkehr ausschließlich über die neue Mönsheimer Straße geführt werden kann.
Stattdessen stellen wir fest, dass viele aus Richtung Stuttgart kommende Porsche-Mitarbeiter die Autobahn bei Rutesheim verlassen und durch Flacht und durch Weissach zu Porsche fahren. Diese Situation dürfte sich weiter verschärfen, wenn die Ausbaupläne von Porsche realisiert werden und statt der bisher genannten 3500 Beschäftigten vielleicht doppelt so viele Mitarbeiter im Entwicklungszentrum tätig sind. Nun ist der Gemeinderat gefordert, die notwendige Infrastruktur zu schaffen.
Nach Auffassung der Freien Wähler muss der morgentliche und abendliche Werksverkehr entzerrt werden. An eine klassische Umgehungsstraße wie in Rutesheim oder Renningen ist dabei nicht gedacht. Überlegungen sollten angestellt werden, ob eine beschränkte Werkszufahrt aus dem Bereich Eberdingen / Vaihingen sowie Hemmingen/ Heimerdingen direkt unterhalb der Ölmühle über den dortigen Parkplatz und den Schafweg zum Birkauf führen könnte. Dieser ausschließlich für PKW
gedachte Zufahrtsweg könnte morgens sowie abends zeitlich beschränkt in einer Richtung genutzt werden.
Um den Autobahnverkehr zu Porsche über die Ausfahrt Heimsheim zu leiten bedarf es der entsprechenden Beschilderung sowohl auf der Autobahn als auch an der Abzweigung nach dem Kreisel Perouse in Richtung Friolzheim. Dies wäre auch für den Schwerlastverkehr zwingend erforderlich.
Eine weitere Verkehrsentzerrung könnte erfolgen, wenn zwischen der Kreisstraße Mönsheim-Flacht und der Landesstraße Weissach-Mönsheim entlang der Kreis-und Gemarkungsgrenze durch den Wald eine Verbindung gefunden wird. Dies war während der Sperrung der Straße bereits der Fall. Dadurch könnte auch eine spätere südliche Werksausfahrt angebunden werden, und es wäre sichergestellt, dass bei Straßensperrungen bedingt durch Unfälle die Zufahrt zum Entwicklungszentrum gewährleistet ist.
Die vorgeschlagenen Verbindungen sollten ausschließlich für den Pkw-Werksverkehr zugelassen werden und an den Wochenenden generell gesperrt sein. Lieferwagen und Lastwagen müssten ausschließlich die öffentlichen Straßen benutzen.
Ziel unseres Antrages ist es, möglichst kurzfristig Entlastungsmöglichkeiten zu prüfen, die finanziell auch umgesetzt werden können. Die Gemeinde und der Landkreis können nicht nur Steuermillionen einstreichen, sondern müssen auch eine Infrastruktur schaffen, die nicht dauerhaft zu Lasten der Bürger geht. Eine enge Abstimmung mit der Nachbargemeinde Mönsheim, die ebenfalls unter dem Porsche-Verkehr leidet, ist notwendig. Wir gehen davon aus, dass es Porsche ein großes Anliegen ist
mitzuhelfen, dass ihre Ausbauziele in gutem Einvernehmen mit der Bevölkerung verfolgt werden können. Die Lösung der Verkehrsproblematik ist Voraussetzung, dass der Flächennutzungsplan realistisch fortgeschrieben werden kann und Planungssicherheit gegeben ist.
Freie Wähler
Weissach und Flacht e.V.
Für die Gemeinderatsfraktion
Wolfgang Gohl